Inhalt

Prophetie über Israel

Viele Prophezeiungen der Bibel beschäftigen sich mit der Zukunft des Volkes Israel, mit dem Heiligen Land und der Stadt Jerusalem. Im Folgenden werden einige Beispiele dafür angeführt, wie sich die Aussagen der Propheten über die Zukunft Israels erfüllt haben. Das Eintreffen der Ereignisse fand teilweise in biblischer aber zuweilen auch erst in nachbiblischer Zeit statt. Ein Teil der Prophetien hat sich noch nicht erfüllt und steht für die Zukunft aus.

Ereignisse in biblischer Zeit

Die meisten Ereignisse, die für die Geschichte Israels wichtig waren, wurden von Propheten vorausgesagt – meist als Warnung, um zur Umkehr zu Gott aufzurufen. Ein Beispiel von genauen Prophezeiungen in Bezug auf das Volk Israel betrifft die Sklaverei der Hebräer in Ägypten:

»Da sprach der HERR zu Abram: Das sollst du wissen, dass deine Nachkommen Fremde in einem fremden Land sein werden. Sie werden 400 Jahre lang als Sklaven unterdrückt werden. Doch ich werde das Volk, das sie unterdrückt, bestrafen. Am Ende werden sie mit großen Reichtümern von dort wegziehen.« (1. Mose 15,13–14)

»Die Israeliten hatten 430 Jahre in Ägypten gelebt. Nach 430 Jahren zog das Volk des HERRN nach Stämmen geordnet aus Ägypten fort. « (2. Mose 12,40–41)

Die Richter und Könige wurden von Propheten wie Samuel oder Nathan beraten und auch zur Rechenschaft gezogen. Propheten wie Jesaja oder Jeremia warnten vor der Eroberung durch die Assyrer und Babylonier. Sie forderten auf zum entschiedenen Glauben an Gott.

Ereignisse im 20. Jahrhundert

Schon Mose warnte sein Volk vor den Folgen des Ungehorsams gegenüber Gott:

»Denn der HERR wird euch unter alle Völker zerstreuen, von einem Ende der Erde bis zum anderen. Dort werdet ihr fremde Götter verehren müssen, die weder ihr noch eure Vorfahren gekannt haben. Götter aus Holz und Stein. Doch unter den fremden Völkern werdet ihr nicht sicher sein und nicht zur Ruhe kommen. Und der HERR wird euch dort unter Angst und Verzweiflung leiden lassen. Euer Leben wird am seidenen Faden hängen. Tag und Nacht werdet ihr in Angst leben und eures Lebens nicht mehr sicher sein. Am Morgen werdet ihr – aus Angst vor den Schrecken, denen ihr ständig ins Auge sehen müsst – sagen: ›Wäre es nur schon Abend!‹ Und am Abend werdet ihr sagen:›Wäre es nur schon Morgen‹« (5. Mose 28,64–67)

Er prophezeite somit vor etwa 3500 Jahren die Zerstreuung der Juden in alle Welt, die 70 n.Chr. eintrat. Darüber hinaus deutet er schon die Heimatlosigkeit und Misshandlung der Juden in der fast 2000-jährigen Diaspora an. Jeremia beschreibt die Diaspora so: »Man nennt dich: ›die Verstoßene‹ und: ›Zion, nach der niemand fragt‹«.

Doch die Propheten sahen nicht nur die Zerstreuung und die Diaspora voraus, sondern auch die Rückkehr ins alte, gelobte Land, die sich im 20. Jahrhundert vollzogen hat.

Der Prophet Jesaja sagte voraus: »Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir. Ich werde deine Kinder aus dem Osten holen und dich aus dem Westen sammeln. Zum Norden sage ich:›Gib her!‹ Und zum Süden: ›Halte niemanden zurück! Bring meine Söhne aus der Ferne, meine Töchter aus allen Winkeln der Erde.‹« (Jesaja 43,5–6)

Hesekiel weissagte im Namen Gottes: »Denn so spricht Gott, der HERR: Jetzt will ich selbst für meine Schafe sorgen und mich um sie kümmern. Wie sich ein Hirte um seine Schafe kümmert, wenn sie sich verirrt haben, so werde ich mich um meine Schafe kümmern und sie aus allen Orten befreien, wohin sie an jenem finsteren, bedrohlichen Tag zerstreut wurden. Ich werde sie aus den Völkern herausführen und aus den Ländern sammeln und in ihr Land zurückbringen. Ich werde sie auf den Bergen von Israel auf die Weide führen, an den Flüssen, und überall dort, wo Menschen im Land leben. Ja, ich werde ihnen gute Weide geben, auf den hohen Bergen von Israel soll ihr Weideplatz sein. Dort auf den Bergen von Israel werden sie auf einem guten Weideplatz lagern und auf fetten Wiesen grasen. Ich selbst werde für meine Schafe sorgen und sie lagern lassen, spricht Gott, der HERR. Ich werde das Verlorene suchen und das Verirrte nach Hause bringen. Ich werde das Verletzte verbinden und das Kranke stärken. Aber das Fette und das Starke werde ich töten. Ich werde gerecht für sie sorgen.« (Hesekiel 34,11–16)


Eingewanderte Juden aus Äthiopien in Jerusalem.

Die Propheten Amos und Hesekiel sagten voraus, dass mit der Rückkehr des jüdischen Volkes das Land wieder aufblühen würde, von dem Mark Twain noch im Jahre 1867 schrieb: »Kommen Sie nach Galiläa, diese unbevölkerten Wüsten, diese rostfarbenen Hügel der Unfruchtbarkeit ... Palästina sitzt in Sack und Asche, verwüstet und hässlich - es ist ein unwirkliches Land.« (1)

»Die Zeit wird kommen«, spricht der HERR, »in der das Korn und die Trauben schneller wachsen, als sie geerntet werden können. Dann werden die Weinberge Israels von süßem Wein triefen und überfließen! Ich werde mein vertriebenes Volk Israel aus den fernen Ländern heimholen und sie werden ihre Städte, die jetzt in Trümmern liegen, wieder aufbauen und darin wohnen. Sie werden Weinberge und Gärten pflanzen, sie werden ihre eigenen Feldfrüchte essen und ihren eigenen Wein trinken. Ich werde sie fest einpflanzen in dem Land, das ich ihnen geschenkt habe«, spricht der HERR, euer Gott, »dann werden sie nie mehr ausgerissen werden.« (Amos 9,13–15)

»Ihr aber, ihr Berge von Israel, werdet für mein Volk der Israeliten eure Zweige sprießen lassen und eure Frucht tragen – denn ihre Rückkehr lässt nicht mehr lange warten! Seht, ich komme zu euch und wende mich euch wieder zu. Ihr werdet bestellt und besät werden. Ich werde die Menschen bei euch zahlreich machen und das ganze Volk von Israel vermehren, und die Städte sollen wieder bewohnt und die Ruinen wieder aufgebaut werden. Und ich werde Mensch und Vieh bei euch vermehren, sie werden sich vermehren und fruchtbar sein. Ich werde dafür sorgen, dass ihr wieder bewohnt seid wie früher. Ich will mehr Gutes für euch tun als je zuvor. Dann werdet ihr erkennen, dass ich der HERR bin. Und ich werde Menschen zu euch bringen, mein Volk der Israeliten wird euch in Besitz nehmen und ihr werdet ihr Erbbesitz sein. Niemals mehr werdet ihr sie kinderlos machen.« (Hesekiel 36,8–12)

Prophezeiungen für die Zukunft

Es gibt einige Prophezeiungen für Israel, die sich noch nicht erfüllt haben. Sollten sie sich erfüllen, wird sich nach den Angaben des Propheten Joel Folgendes ereignen:

»In den Tagen, in denen ich das Schicksal Judas und Jerusalems wenden werde, will ich alle Völker im Tal Joschafat versammeln. Dort werde ich über sie Gericht halten wegen meines Volkes und Erbbesitzes Israel, weil sie es vertrieben haben unter die Völker und weil sie mein Land unter sich aufgeteilt haben.

Lasset es ausrufen bei den Völkern: »Macht euch zum Krieg bereit! Zieht eure tüchtigen Krieger zusammen! Alle eure Soldaten sollen sich zum Angriff bereit machen! Schmiedet eure Pflugscharen zu Schwertern um und eure Winzermesser zu Lanzen! Auch der Schwächste soll sagen: Ich bin ein Held! Kommt schnell von überall herbei, ihr Völker aus dem Umland! Versammelt euch im Tal.« HERR, dorthin führe deine Krieger! »Alle Völker sollen sich bereit machen und zum Tal Joschafat ziehen, denn dort werde ich sein, um über sie zu richten. Legt die Sichel an, denn die Ernte ist reif! Kommt, tretet die Kelter, denn sie ist voll. Ihre Kufen laufen über von der Bosheit dieser Menschen!« Im Tal der Entscheidung versammeln sich große Scharen. Denn nahe ist der Tag des HERRN im Tal der Entscheidung.

Sonne und Mond werden sich verfinstern und die Sterne werden ihren Glanz verlieren. Der HERR wird von Zion her brüllen und seine Stimme wird von Jerusalem her zu hören sein, sodass Himmel und Erde erbeben werden. Doch für sein Volk wird der HERR ein Zufluchtsort sein und ein Schutz für die Kinder Israels.« (Joel 4,1–2.9–16)

Viele Völker sollen demnach gegen Israel antreten, um es zu bekämpfen. Dann würde Gott eingreifen und sein Volk verteidigen.

Ein weiteres wichtiges Ereignis, das geschehen wird, sagt Sacharja voraus: »Dann gieße ich einen Geist der Gnade und des Gebets über die Nachkommen Davids und die Bewohner Jerusalems aus. Sie werden auf den schauen, den sie durchbohrt haben, und um ihn trauern wie um einen einzigen Sohn. Sie werden ihn beweinen, wie man einen erstgeborenen Sohn beweint. «(Sacharja 12,10)

Der Prediger und Israel-Experte Lance Lambert sagt über diesen Satz: »Es wäre ein unwahrscheinlicher Zufall, wenn sich diese Worte nicht auf den Herrn Jesus beziehen würden.« (1)

Jerusalem als Brennpunkt der Prophetie

Das Schicksal Jerusalems lag Gott immer am Herzen und auch Jesus Christus weinte über diese Stadt. Die Propheten des Alten Testaments, Jesus selbst und Johannes in seiner Offenbarung – alle weissagten über Jerusalem. Jerusalem ist mit der Heilsgeschichte Gottes eng verbunden.

Hier einige Aussagen der Bibel über Jerusalem:

»Dann brachte er mich zurück zum äußeren Osttor, doch es war geschlossen.« (Hesekiel 44,1)

»Hier wird mein Name für immer verehrt werden – in diesem Haus und in Jerusalem, der Stadt, die ich aus allen Stämmen Israels erwählt habe.« (2. Chronik 33,7)

»Gott selbst beschützt Jerusalem. Durch ihn wird die Stadt auf ewig bestehen.« (Psalm 48,4+9, Luther)

»Ich werde dieses Volk aus meiner Gegenwart verbannen und meine erwählte Stadt Jerusalem und das Haus, in dem mein Name angebetet werden sollte, verwerfen.« (2. Könige 23,27)

»Seht, ich mache Jerusalem zu einem Becher – alle Völker ringsum, die daraus trinken, sollen taumeln. Genauso soll es auch Juda ergehen, wenn es Jerusalem belagert. An jenem Tag mache ich Jerusalem für alle Völker zu einem Laststein. Alle, die versuchen ihn aufzuheben, werden sich schwer daran verletzen. Und alle Nationen der Erde sollen sich gegen Jerusalem versammeln. An jenem Tag, spricht der HERR, werde ich alle Pferde scheu machen und ihre Reiter in Panik versetzen.« (Sacharja 12,2–4)

»O Jerusalem, Jerusalem, du Stadt, die Propheten ermordet und Gottes Boten steinigt! Wie oft wollte ich deine Kinder zusammenrufen, wie eine Henne, die Küken unter ihren Flügeln birgt, doch ihr habt es nicht zugelassen. Und nun seht, euer Haus ist euch überlassen, leer und verödet.« (Matthäus 23,37–38)

»Da nahm er mich im Geist auf einen großen, hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt, Jerusalem, die von Gott aus dem Himmel herabkam. Sie war ganz von der Herrlichkeit Gottes erfüllt und funkelte wie ein kostbarer Edelstein, kristallklar wie Jaspis.« (Offenbarung 21,10–11)


Zur nächsten Seite  ¦  Zum Seitenanfang


Quellennachweis

(1) Mark Twain: The Innocents Abroad (1881), zitiert in: Philister - oder: Die große Täuschung, Seite 164, Ramon Bennett, Arm of Salvation, Jerusalem 1995
(2) Israel – Zentrum der Weltgeschichte?, Seite 207, Lance Lambert, Hänssler, Neuhausen 1996

Sonderseiten

Startseite

Hilfe

Kontakt

Impressum

Verwandte Themen

Die Hand Gottes

MORIJA-Projekte

Noah 2014

Noahs Berg

Bible Earth

Partner

MORIJA medien

Hänssler Verlag

Social Media

MORIJA auf Facebook

Timo Roller auf Twitter